Suche
  • Mat

Warum ich keine unbearbeiteten Fotos an Kunden weitergebe

Aktualisiert: März 5

Wenn du einen Fotografen fragst, ob er dir den gesamten Satz unbearbeiteter RAW-Fotos von einem Shooting zur Verfügung stellen kann, ist die Wahrscheinlichkeit sehr groß, dass er Nein sagen wird. Warum auch ich diese Meinung vertrete, kann ich dir sehr einfach erklären.


Fotografen bearbeiten ihre Fotos fast immer selektiv. Aufnahmen, die ihren Ansprüchen nicht gerecht werden, werden nicht verkauft, weil dies dem Ruf des Fotografen schaden würde. Die Fotos sind mein Produkt, und wenn du unbearbeitete Fotos von mir veröffentlichst, zeigst, oder sogar selbst bearbeitest, heißt das, das andere potenzielle Kunden diese (unbearbeiteten) Fotos sehen und sich denken die Fotos sind nicht gut oder nicht zu Ende gestellt. Das kann dann meinem Image und meinem Unternehmen schaden.


Die Fotos, die ein Fotograf verkauft, werden fast immer digital bearbeitet. Dies ist ein zeitaufwändiger Prozess, und nur die besten Fotos sind in der Regel die Mühe wert. Das

Bearbeiten, die Farbkorrektur, die Hautretusche, das alles ist gleichbedeutend bei dem Endprodukt - dem Foto. Auch wenn der Kunde die unbearbeiteten Fotos bekommen würde, wäre er mit den gelieferten Fotos enttäuscht gewesen.


Hier ein Beispiel:


Wenn du ein Fotoshooting buchst, steht in dem Angebot auch wie viele (bearbeitete) Fotos im Paket inkludiert sind. Unter diesen Bedingungen hast du das Fotoshooting auch gebucht. Wenn dir dann mehrere Fotos gefallen, gibt es immer eine Option extra Fotos für einen fairen Preis zusätzlich zu bestellen. Die Fotos werden dann bearbeitet, du bekommst super Fotos und der Fotograf wird für seine Arbeit, die er in die Bearbeitung und Retusche gesteckt hat, auch fair belohnt.


ZUM SCHLUSS...

...ist es immer besser ein paar gute Fotos zu haben, als viele schlechte unbearbeitete Fotos :)



Mat Stefanic, Fotograf aus Wien

www.studiomatphoto.com




Aktuelle Beiträge

Alle ansehen